Risiken und Vorteile bei Cloud Anbietern
 

Immer mehr Unternehmer verwenden Cloud Systeme, um alle PCs auf den gleichen Stand zu bringen. Cloud stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt "Wolke". Natürlich werden Ihre Daten nicht auf einer Wolke gespeichert, sonder auf externen Festplatten, die der Anbiter in seinen Servern verbaut hat und Ihnen zur Verfügung stellt. Als Unternehmer können Sie davon durchaus profitieren. Allerdings sind solche Cloud-Dienste auch mit einigen Risiken verbunden, die nicht ganz ungefährlich sind.

Welche Risiken kommen bei der Nutzung von Cloud Diensten auf?

Datenschutz ist noch immer ein großes Thema. Besonders im Internet sollte man deshalb mit persönlichen und geschäftlichen Daten vorsichtig umgehen. Seit ein paar Jahren stellen Cloud Dienste ihren Service zur Verfügung, auf denen Sie Ihre geschäftlichen Daten speichern und mit anderen austauschen können. Der Vorteil ist ganz klar, dass ein Datenaustausch mit den Kunden oder Mitarbeitern vereinfacht ist. Aber wie sieht es mit dem Datenklau aus? Sicherlich tun die Anbieter in Ihrer Macht, um ihre Server vor unberechtigten Dritten zu schützen. Sie sollten als Unternehmer jedoch bedenken, dass Sie die Weitergabe Ihrer geschäftlichen Daten letztendlich nicht zu 100% verhindern werden können. Sei es weil diverse Hacker den Zugang geknackt haben oder weil die Anbieter dazu sogar gezwungen werden, wie durch einen Geheimdienst oder einer anderen Behörde. Wahrscheinlich ist das Risiko, welches von Hackern ausgeht höher. Hacker können aus eigenem Interesse versuchen Zugriff zu erlangen oder sie wurden beauftragt um gezielt Industriespionage zu betreiben.

Ein weiterer Risikopunkt ist der Standort im Ausland. Die meisten Cloud Anbieter haben Ihren Firmensitz im Ausland. Kaum ein System befindet sich mit seinem Sitz in Deutschland und unterliegt dem deutschen Datenschutzgesetz. In anderen Ländern gelten andere Gesetze für den Datenschutz, sodass Sie nicht sicher sein können, welches Risiko tatsächlich besteht. Lesen Sie aufmerksam die Allgemeinen Geschäftsbedingen und Regelungen zum Datenschutz der einzelnen Anbieter sehr aufmerksam durch, bevor Sie sich für einen Anbieter entscheiden. 

Die Datensicherung, also ein regelmäßiges Backup der Daten obligt Ihrer eigenen Verantwortung. Die Anbieter sichern sich gegen Datenverlust ab, in dem sie die Verantwortung dafür ganz klar dem Nutzer überlassen. Sie können in einem solchen Fall weder Schadensersatz fordern, noch auf wiederherstellung Ihrer Daten pochen. Wenn Sie Glück haben, hat der Anbieter ein Backup, dass er wieder einspielen kann, ich würde mich darauf jedoch nicht verlassen.

Vorteile von Cloud

Um Ihre Daten auf einem Cloud System zu speichern, ist es in keiner Form nötig, dass Sie dafür Ihre Hardware ausbauen oder erweitern müssten. Sie belassen Ihre Computersysteme genau so, wie Sie sind und erweitern den PC um einen virtuellen Speicherplatz. Auf diesem virtuellen Speicherplatz kann nun jeder Mitarbeiter von seinem PC zugreifen. Vorausgesetzt es besteht eine funktionale Internetverbindung. Die Bedienung ist sehr einfach, da das Cloud System mit dem PC meist über ein Plugin für den Browser oder über eine kleine Software verbunden wird. Durch einfaches Verschieben der Daten ist ein schneller Datenaustausch im Netzwerk möglich. Wenn sich Ihr Mitarbeiter derzeit im Ausland befindet, kann er die Daten in der Cloud speichern und Sie können bequem von der Zentrale aus darauf zugreifen und umgekehrt. Im System ist die Benutzerverwaltung bereits integriert, sodass Sie entscheiden können, wer auf welche Daten oder Ordner innerhalb der Cloud zugreifen darf.

Welche Nachteile sind mit der Cloud verbunden?

Die meisten Anbieter vergeben an Unternehmen bzw. ihren Nutzern nur begrenzten Speicherplatz. Wenn Sie einen größeren Speichplatz zum austauschen und Verwaltung Ihrer Daten benötigen, müssen Sie höhere Pakete buchen, die unterschiedlich viel kosten. Dabei wird meist ein monatlicher Beitrag in Form eines Abos fällig. Führen Sie eine exakte Gegenrechnung durch, ob die Einrichtung eines eigenen Massenspeichers über einen NAS Server nicht preisgünstiger wäre. Cloud Systeme lassen viele Funktionen zu, die aber wiederum mit Abos verbunden und nur gegen Aufpreis vergeben werden. Bei manchen Anbietern wird sogar pro Nutzer, der Zugriff bekommen soll abgerechnet. Das kann die Kosten enorm steigern. Letztendlich ist es also auch eine finanzielle Entscheidung des Unternehmers, ob er sich für Cloud System eines Drittanbieters entscheidet oder ein eigenes aufsetzt. Dabei gibt es bereits sehr gute Lösungen, die schon ab 250,00 EUR zu haben sind.

Anbieter:

Hier eine kurze Übersicht der bekanntesten Anbieter. Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Anbieter im In- und Ausland.

Google DriveDropboxOne Drive von MicrosoftMediencenter von der TelekomOnline Speicher bei Web.deStrato Online Speicher

Copyright bei den jeweiligen Anbietern. Bilder / Logos werden hier nur redaktionell verwendet.

Fazit:

Cloud Systeme bringen viele Vorteile mit sich. Achten Sie bei der Wahl des Anbieters auf dessen Firmensitz und darauf, an welchem Ort sich die Server befinden. Der Firmensitz muss nicht mit dem Aufstellort seiner Server identisch sein. Beachten Sie die jeweiligen Datenschutzgesetze des Landes, die allgemeinen Geschäftsbedignungen sowie Datenschutzregelungen des Anbieters und entscheiden Sie erst dann, ob Sie dem Server Ihre Daten anvertzrauen möchten. Sinnvoll ist es ebenso, nicht alle Daten grundsätzlich über eine Cloud mit anderen auszutauschen. Nutzen Sie das System nur, wenn es unbedingt sein muss, und sichern Sie Ihre Daten wenn möglich selbst ab. Bedenken Sie auch, dass wenn Sie Daten Ihrer Kunden, wie Adressen, Rechnungen oder andere sensible Daten in einer Cloud speichern und diese Daten verloren gehen oder sogar in die falschen Hände geraten, Sie unter Umständen auch dafür haftbar gemacht werden können.