Back to Top
 
 
 

Willkommen in unserem Ratgeber mit Tipps zu Webdesign, SEO und Marketing

Verpasse deiner Keywordrecherche einen Boost mit Pinterest!

Keywordrecherche mit pinterest als Tool

Wer online schon mal einen Text verfasst hat, der weiß, wie wichtig es ist, für seine Zielgruppe zu schreiben. Musste man in der realen Welt noch umständliche Umfragen durchführen und mit den Kunden persönlich in Kontakt treten, kann man heute nutzerbezogene Daten aus aller Welt mit wenigen Klicks im Internet erhalten. So steht schon im Vorhinein fest, was die Zielgruppe sucht und – was noch viel wichtiger ist – WIE sie danach sucht. Es gibt etliche Tools zur Keywordrecherche, doch die meisten haben eines gemeinsam: Es sind Daten. Der Mensch dahinter ist nur mehr ein abstraktes Konglomerat aus Zahlen und Fakten. Dabei wäre es doch viel besser, dem Kunden von Angesicht zu Angesicht gegenüberzustehen. Ein Glück gibt es soziale Medien und speziell Pinterest.

Wie genau funktioniert Pinterest?

Pinterest ist die Kork-Pinnwand der Digital Natives. Der Name setzt sich aus den englischen Wörtern „pin“ und „interest“ zusammen, also sozusagen die Interessen an eine virtuelle Pinnwand zu heften. Ähnlich wie Instagram basiert die Plattform auf Bildbeiträgen. Der Nutzer kann eigene Beiträge erstellen oder interessante Pins von anderen an die eigene Pinnwand pinnen. So entsteht ein Interessen- und Ideenprofil der jeweiligen Person. Wie bei der klassischen Pinnwand, dient auch Pinterest dazu, sich Dinge zu merken, die man später umsetzen möchte. Daher werden vermehrt Tipps, Anleitungen und Tutorials geteilt. Diese wiederum spiegeln die Wünsche, Bedürfnisse und Fragen der Zielgruppe wider. Einen Schritt weitergedacht: eine Goldgrube für die Keywordrecherche.

Keywords im SEO richtig priorisieren

Geht es an die Content-Erstellung für die eigene Webseite, steht an erster Stelle die Recherche geeigneter Schlüsselwörter. Dabei entsteht meist eine sehr lange Liste solcher Keywords. Auf alle gleichzeitig zu optimieren ist oft nicht möglich und auch nicht sinnvoll. Vielmehr sollten Sie sich auf tatsächlich relevante Keywords konzentrieren. Im Anschluss an die Recherche folgt daher die Priorisierung der Schlüsselwörter. Doch wie finden Sie heraus, auf welche Keywords sich die Optimierung lohnt?

Keywords priorisieren: Das Suchvolumen

Suchmaschinen wie Google möchten Suchenden stets die besten Ergebnisse liefern. Damit dies gelingt, muss die Suchmaschine erkennen, welche Webseiteninhalte mit einer Suchanfrage in Verbindung stehen und passende Antworten geben. Ein Hinweis darauf sind Suchbegriffe, die als Schlüsselwörter bzw. Keywords prominent auf der jeweiligen Webseite vorhanden sind.

Die Recherche nach geeigneten Keywords ist daher ein wichtiger Schritt der Suchmaschinenoptimierung. Mit der Recherche ist es aber noch nicht getan. Darauf folgt der ebenso wichtige Schritt der Priorisierung: der Bewertung der Schlüsselwörter nach Relevanz. Welche Keywords passen tatsächlich zu den Zielen, die Sie mit Ihrer Webseite verfolgen? Und für welche Schlüsselwörter lohnt sich der Optimierungsaufwand?

Damit die anvisierte Zielgruppe Ihre Webseite finden kann, müssen Sie auf Suchbegriffe optimieren, die Suchende tatsächlich in die Suchmaske von Google und anderen Suchmaschinen eingeben. Dafür sollten Keywords möglichst themenadäquat sein, das bedeutet, das Thema der jeweiligen Unterseite möglichst genau beschreiben.

Die Anzahl der Suchanfragen nach einem Schlüsselwort innerhalb einer bestimmten Zeit bezeichnet man als Suchvolumen. Es gibt einige kostenlose Hilfsmittel, um das Suchvolumen von Keywords zu ermitteln. Sehr zuverlässige Werte liefert der Google AdWords Keyword-Planer.

Wie nutze ich CDN um die Ladezeit meiner Webseite zu reduzieren?

Mit einem CDN die Geschwindigkeit der eigenen Webseite verbessern.Mit einem CDN (Content Delivery Network) lässt sich die Ladezeit der eigenen Webseite / Blog deutlich verbessern. Auch wenn besonders viele Besucher die Webseite aufrufen, lassen sich damit Lastspitzen ausgleichen. Da die Geschwindigkeit einer Webseite auch zu den Rankingfaktoren der Suchmaschinen gehört, kann man mit kürzeren Ladenzeiten bei Google und Co. noch mal Punkte sammeln und sein Ranking verbessern.

In diesem Beitrag möchte ich euch Schritt für Schritt zeigen, wie ihr ein CDN einrichtet, worauf ihr achten müsst und was möglich ist. Neulich mussten wir für einen Kunden ein CDN einrichten, weil der Hoster nicht besonders schnelle Server bereitstellt. Da ein Wechsel aber nicht gewünscht war, konnten wir mit dieser Lösung ein gutes Ergebnis erzielen.

21. April Neuer Ranking Faktor bei Google: Mobile-Friendly?

Google passt immer wieder seinen Suchalgorithmus den aktuellen Gegebenheiten des Web`s an. Am 21.April ist der Startschuss für einen weiteren Ranking-Faktor gegeben worden. Webseitenbetreiber, die ihre Webseite bisher nicht für mobile Geräte optimiert haben, werden somit ab dem 21. April ein weiteres Problem haben. Denn Seiten die keine oder nur über eine schlechte Darstellung für mobile Geräte verfügen, werden nun eine niedrigere Priorität bei der Suchmaschine haben.

Webseiten, die nicht für mobile Geräte optimiert sind, werden in den Suchergebnissen auf mobilen Geräten deutlich schlechter positioniert.

In der SEO-Szene wird vom „Mobilegeddon“ gesprochen, was zeigt welch drastische Maßnahme das neue Google-Update ist. Die Webmaster dieser Welt werden heute gespannt auf ihr Analyseprogramm starren um heraus zu finden ob sie von den neuen Suchkriterien betroffen sind. Wer bisher einen Anteil von z.B. 30% bei den mobilen Besuchern hatte, könnte schnell einen Großteil dieser Besucher verlieren. Wer seine Waren oder Dienstleistungen direkt über die Webseite vertreibt, wird zwangsläufig einen Umsatzeinbruch erleiden.

Was ist wdf*idf?

 

Keyword Density ist out, WDF*IDF ist das neue Non plus Ultra des SEO? Wenn man sich in verschiedenen Blogs so umschaut, so scheinen viele Autoren genau diese Meinung zu vertreten. Ganz so einfach ist es allerdings nicht, denn die Häufigkeit, mit der ein sinnstiftendes Wort in einem Text auftaucht, entscheidet immer noch über die Relevanz desselben - allerdings wird der Text nicht umso höher gerankt, je häufiger bestimmte Terms vorkommen. Im Gegenteil: Keywords und Nebenkeywords wollen in einer sorgfältig ausgewogenen Häufigkeit erscheinen, keinesfalls aber zu oft - dies nämlich kostet schlicht den erhofften Platz bei Google. Das Geheimnis des guten Rankings besteht ergo aus einem Mix aus Keyword Dichte und WDF*IDF.

Was wissen Ottonormalverbraucher über SEO?

In den Fachkreisen des Marketings ist heutzutage kaum noch jemand anzutreffen, der nicht sofort die Frage "Was ist eigentlich SEO?" beantworten kann. Suchmaschinenoptimierung ist ein unverzichtbarer Bestandteil von erfolgreichen und nachhaltigen Online-Marketing-Strategien geworden, hat sich über die Jahre beständig weiter entwickelt und lässt sich sogar mit begrenzten Budgets umsetzen. Viel interessanter wird diese Frage aber in Bezug auf Personen, die mit Marketing kaum vertraut sind. Das Unternehmen Richman SEO Training erhob zur genaueren Ergebnisermittlung eine Studie in den USA.

Diese Geheimtipps können beim SEO 2014 den Unterschied ausmachen

SEO Trends 2014

Wie schon das Internet in seiner Ganzheit, steht natürlich auch die Suchmaschinenoptimierung nie still. Immer wieder erreichen neue Tricks und Trends die Öffentlichkeit und relevante Branchenkreise, wobei einige davon natürlich bekannter als andere sind. Eingestaubtes SEO-Denken, was 2014 keine Erfolge mehr garantiert, sollte schnellstmöglich umgestellt werden. So sind auch in Zukunft erstklassige Positionierungen für die eigenen Projekte oder die der Kunden garantiert.

Noch keinen eigenen Account? Jetzt registrieren

Mit eigenem Account anmelden