Back to Top
 
 
 
 
 
 
 
 

Website und Webshop übersetzen: worauf muss man achten?

Kategorie: Webseiten      Veröffentlicht: Montag, 19. December 2016 11:16     Geschrieben von Sabine Müller (Gastbeitrag)
Zugriffe: 3865
Drucken

User Rating: 0 / 5

Übersetzungen von Webseiten

Deutschland ist ein Vorreiter in Sachen Technik. Viele deutsche Firmen agieren international und verkaufen ihre Produkte in die ganze Welt. Das Label „Made in Germany“ steht für Qualität und Zuverlässigkeit und ist ein echter Exportschlager. Mithilfe einer mehrsprachigen Firmenwebsite oder eines Webshops machen die meisten Unternehmen einen wichtigen Schritt, um auch Kunden im Ausland erfolgreich anzusprechen.

Wie erreichen Sie dabei ein optimales Ergebnis?

Für ein perfektes Ergebnis beauftragen Sie am besten eine professionelle Übersetzungsagentur, denn somit wird sichergestellt, dass nur muttersprachliche Übersetzer mit Erfahrung in den einzelnen Fachgebieten beauftragt werden. Vor allem wenn Sie technische Dienste oder Produkte anbieten bzw. verkaufen, ist es ratsam, ein erfahrenes Übersetzungsbüro im Technikbereich mit der Übersetzung Ihrer Website oder Webshops zu beauftragen. Technische Texte stellen nämlich besondere Anforderungen an einen Übersetzer. Sie enthalten oft Fachtermini, die nur in diesem speziellen Kontext gebraucht werden und deren korrekte Übersetzung schwierig, aber essentiell ist: Der Kunde zweifelt sonst leicht an der Glaubwürdigkeit des Herstellers. Im schlimmsten Fall kann eine falsche oder ungenaue Übersetzung sogar ein Sicherheitsrisiko darstellen. Es ist also wichtig, dass der Übersetzer „vom Fach“ ist.

Weiterlesen ...

Website und Webshop übersetzen: worauf muss man achten? - 5.0 out of 5 based on 66 reviews

Homepage Baukasten vs. Webdesigner

Kategorie: Webseiten      Veröffentlicht: Freitag, 14. August 2015 19:06     Geschrieben von Christoph
Zugriffe: 15116
Drucken

User Rating: 0 / 5

Wer hat Ihre Webseite erstellt? Homepage Baukasten vs. WebdesignerIn letzter Zeit sieht man im TV und auch online immer mehr Werbung für Homepage Baukästen. Wir haben uns das mal etwas genauer angeschaut und die Vor- und Nachteile gegeneinander abgewogen.
Zu aller Erst stellt sich die Frage: „Braucht man wirklich einen Webdesigner um eine professionell, gestaltete Homepage zu erstellen?“ Wir würden sagen, es kommt ganz drauf an für welche Zwecke die Homepage eingesetzt wird.

Passend dazu, dass immer mehr Privatpersonen Blog`s oder andere Dinge in die Öffentlichkeit tragen wollen, bieten natürlich auch immer mehr Webdienste die sogenannten Homepage-Baukästen an. Man sollte sich aber im Voraus einige Gedanken dazu machen, ob denn so ein Baukasten für das jeweilige Projekt das Richtige ist. Als Privatperson hat man andere Ziele und es muss nicht alles perfekt sein. Auch kann auf viele Funktionen verzichtet werden. Als Selbständiger oder Unternehmen kann man sich weniger einen schlechten Auftritt im Web leisten. Auch werden andere Funktionen benötigt, die zu einem professionellen Auftritt einfach dazu gehören.

Baukasten vom Hoster

Eindeutig kann man sagen, dass die angebotenen Baukästen über die letzten Jahre auf jeden Fall verbessert wurden und in Ihren Möglichkeiten zugelegt haben. Sie sind inzwischen um viele Funktionen reicher und lassen sich auch von Laien bedienen. In den meisten Fällen werden die Homepage-Baukästen von den Hostern im Paket angeboten. Aber warum tun die das? Der Hostingmarkt ist hart umkämpft. Wo früher oft noch mtl. 100,00 € fürs Hosting verlangt wurde, sind heute die Preise deutlich niedriger. Bereits ab 1,99 € kann man sich schon einen ausreichenden Account samt Domain zulegen. Das liegt zum Teil dran, dass die Hardware deutlich günstiger wurde und die Kosten für Speicherplatz nicht mehr so ins Gewicht fallen. Außerdem kommt dem Kunden auch der Konkurrenzdruck unter den Hostern zu Gute.

Das führt dazu, dass man sich als Anbieter noch etwas anderes einfallen lassen muss, um Kunden zu locken um den Ertrag zu steigern. Die Wirtschaft boomt und immer mehr Neugründungen von Firmen wollen mit Hosting und Webseiten bedient werden. Da viele sich eine Agentur nicht leisten wollen und immer noch in den Köpfen die „Geiz ist Geil“ Mentalität herumschwirrt, werden solche Baukästen gerne stark beworben.

Weiterlesen ...

Homepage Baukasten vs. Webdesigner - 4.9 out of 5 based on 610 reviews

Wofür brauche ich einen Betreuungsvertag für meine Webseite?

Kategorie: Webseiten      Veröffentlicht: Freitag, 06. March 2015 12:24     Geschrieben von Katharina
Zugriffe: 12353
Drucken

User Rating: 0 / 5

Wer betreut nun meine Webseite

Kein anderes Medium ist für Unternehmer so wichtig wie die eigene Webseite. Sie informiert, repräsentiert und unterstützt den eigenen Vertrieb. Hilft bei der Personalakquise oder unterstützt beim Kundensupport. Die wenigsten kleinen und mittelständischen Unternehmen sind jedoch selbst in der Lage eine Webseite zu erstellen. Müssen sie auch nicht, dafür gibt es Agenturen wie die unsere.

Auch nach Fertigstellung der Webseite hört die Arbeit daran nicht auf. Dabei muss in drei Bereiche unterschieden werden.

Der veröffentlichte Inhalt:

Die meisten Seiten einer Webseite bedürfen nur selten einer Änderung an Text oder Bild. Führt der Unternehmer jedoch einen Blog (Newsbereich) oder werden regelmäßig Stellenausschreibungen veröffentlicht, sieht es schon anders aus. Neue Texte kommen hinzu, ältere werden vielleicht überarbeitet und manches soll nur zu bestimmten Zeiten angezeigt werden. Diese Arbeiten können in den meisten Fällen die Inhaber der Webseite selbst durchführen. Vorausgesetzt man nimmt sich die Zeit dafür oder der hat Mitarbeiter im Hause, die dies übernehmen können.

Weiterlesen ...

Wofür brauche ich einen Betreuungsvertag für meine Webseite? - 5.0 out of 5 based on 174 reviews

Webdesign Trends für das Jahr 2015

Kategorie: Webseiten      Veröffentlicht: Montag, 09. February 2015 18:29     Geschrieben von Katharina
Zugriffe: 14325
Drucken

User Rating: 0 / 5

Auch in diesem Jahr werden, wie zu jedem Jahreswechsel, neue Trends gesetzt und nach dem User-Verhalten ausgewertet und veröffentlicht. Wir als kreatives Team sind da natürlich besonders gespannt und an den neuesten Design Trends interessiert. Deshalb haben wir uns auf die Suche nach den neuesten Hinguckern im World Wide Web gemacht. Dabei sind wir auf total neue Designs aber auch auf alte, aufgepeppte Stilrichtungen gestoßen.

Im letzten Jahr war vor allem das Polygon-Design (griechisch: Vieleck) auf dem Vormarsch. Polygone sind geschlossenen, geometrische Formen die zwei- und dreidimensional sein können und mindestens drei Seiten vorweisen müssen. Sie wirken modern, manchmal Cartoon artig und schaffen klare Linien. Somit wurden im Jahr 2014 viele Webseiten in diesem Design dargestellt und es hat sich ein komplett neuer Designtrend dadurch entwickelt. Allerdings muss man dazu sagen, dass es nicht für jede Zielgruppe als Webdesign geeignet ist und es unglaublich zeitintensiv ist.
Auch Parallax Scrolling war oft zu sehen. Eine Technik bei der über die Scroll-Funktion mehrere Ebenen übereinander geschoben werden und dies zum Teil mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Dabei bekommt man als User einen tollen visuellen Effekt geboten.
Auch das Responsive Design wird in diesem Jahr weiterhin ein großes Thema im Bereich des Webdesigns sein. Laut den neuesten Umfragen verwenden immer weniger Menschen ihren Browser am heimischen PC oder Laptop sondern präferieren die mobilen Endgeräte wie Tablet oder Smartphone. Damit entwickelt sich das responsive Webdesign zum Standard für alle Webseiten. Unabhängig davon, welches grafische Design umgesetzt wird, muss die Webseite auf mobilen Geräten benutzerfreundlich funktionieren.

Im Jahr 2015 werden vor allem drei verschieden Stile als die neuen Webdesign-Trends angesehen.

Weiterlesen ...

Webdesign Trends für das Jahr 2015 - 5.0 out of 5 based on 105 reviews

Das Potenzial des Mobile Marketing

Kategorie: Webseiten      Veröffentlicht: Dienstag, 29. July 2014 17:55     Geschrieben von Rainer
Zugriffe: 6070
Drucken

User Rating: 0 / 5

Wer hätte das gedacht? Immer weniger Leute nutzen das Internet über stationäre Rechner. Selbst der Anteil der User, die mit Notebooks surfen, ist auf dem absteigenden Ast. Alles sieht danach aus, dass die mobilen Endgeräte wie Smartphones oder Tablet-PCs bereits im Jahr 2015 die Desktops bei den Suchabfragen überholen werden. Schon 2016 werden Prognosen zufolge 80 % der Menschen über Smartphones und Tablets im Internet suchen. Der Trend zum mobilen Internet ist offensichtlich. Die gesamte Internet-Landschaft wird sich darauf einstellen müssen, zumal die Veränderungen nicht zuletzt dank der neuen Übertragungstechnik LTE in einem atemberaubenden Tempo vonstattengehen. Noch ist der Markt beim Mobile Marketing übersichtlich. Das hat mehrere Gründe, von denen kein einziger wirklich plausibel ist. Springen Sie noch heute auf den Zug auf, können Sie zu einem Pionier der mobilen Werbung werden. Mittel zur Kundengewinnung gibt es dafür bereits genug. Ihnen stehen u.a. die Wege über eine eigene App, mobile Browser sowie über Newsletter oder Kurznachrichten zur Verfügung.

Weiterlesen ...

Das Potenzial des Mobile Marketing - 5.0 out of 5 based on 78 reviews
Noch keinen eigenen Account? Jetzt registrieren

Mit eigenem Account anmelden